Freitag, 21. September 2007

Was die Urgroßmutter...



...um 1900 so werkelte! Diesen kleinen Schatz, 2 Kisseneinsätze und 2 Spitzenbänder, habe ich von meiner Uroma Elise geerbt. Ich kenne sie nur vom Hören und Sagen,...wie das meist so ist mit Urgroßmüttern! Sie hat sich gerne mit Handarbeiten beschäftigt und das verbindet uns! Ihre Ausdauer und Fingerfertigkeit, Spitzenbänder über die Länge von 2 m zu häkeln, bewundere ich! Sie hingegen würde sicher staunen,daß ihre Urenkelin den Mut besaß,die fleckigen gewordenen Erbstücke in Danklorix zu werfen! Alles oder nichts, dachte ich und habe gewonnen! Das Material von damals kann sich sehen lassen!!! Es hat 2 Kriege und meinen Leichtsinn überstanden!

Kommentare:

Eles Kleine Wunderwelt hat gesagt…

Ja, wer nicht wagt-der nicht gewinnt! Als alte Flohmarkt- und Trödeltante kenne ich das Problem mit alter Weißwäsche. Ich bleiche in der Regel auch damit und bis jetzt ist immer alles bestens geworden.(bis auf Rost, der bleibt ewig)
LG Gabriele

Rosefairy hat gesagt…

Ulla, jetzt habe ich von Dir lernen können. Meine Spitzenmeterware, die ich auch heute gern mal zwischendurch noch häkle, hätte ich nie gewagt, in Danklorix zu bleichen. Gut, dass ich weiß, dass es funktioniert.

Lapplisor hat gesagt…

Das sind ja wirkliche Schätze die Du da " gerettet " hast ;-)

Was machst Du nun daraus ???

LG Barbara

Ich bin ein Fünfzigerjahremädel. hat gesagt…

Barbara,wenn es mit dem Nähen besser klappt,werde ich ein Kissen aus den Ecken machen!Über die Borden habe ich mir noch keine Gedanken gemacht!LgUlla